Presse

29.07.2014

Wie Beine wieder Ruhe finden

Neue Initiative klärt über das Restless Legs Syndrom auf

Mundipharma hat unter der Schirmherrschaft des RLS e. V. – Deutsche Restless Legs Vereinigung – die Initiative „Beine finden Ruhe“ ins Leben gerufen, die sich an Menschen mit Restless Legs Syndrom (RLS) und deren Angehörige wendet. RLS ist gekennzeichnet durch Missempfindungen in den Beinen, die mit einem starken Bewegungsdrang einhergehen. Die unangenehmen Beschwerden, die besonders am Abend und in der Nacht auftreten, können zu Einschlaf- und Durchschlafstörungen führen, die wiederum oft eine extreme Tagesmüdigkeit mit sich bringen können. Mundipharma ist es ein Anliegen, RLS-Patienten im Umgang mit ihrer Erkrankung zu unterstützen. Die Initiative dient als zentrale Anlaufstelle, die Rat und Hilfe rund um das Restless Legs Syndrom bietet und das Verständnis bei Familie und Freunden der Betroffenen fördert. „Unser Ziel ist es, dass RLS-Patienten über die meist lebenslang anhaltende Krankheit aufgeklärt sind und so ihre Lebensqualität bestmöglich erhalten können“, so Lilo Habersack, Vorstandsvorsitzende des RLS e. V., über die Initiative.

Um die Patienten und deren Umfeld über RLS aufzuklären, stellt „Beine finden Ruhe“ detailliertes Wissen in verständlicher Sprache bereit: Auf der Webseite www.beine-finden-ruhe.de erhalten Interessierte Informationen zu Erkrankung, Diagnose, medikamentösen und nichtmedikamentösen Behandlungsmöglichkeiten sowie Kontaktadressen zur individuellen Beratung. Ein RLS-Quiz bietet die Möglichkeit, das eigene Wissen rund um die Erkrankung zu überprüfen. Mit Hilfe eines RLS-Selbsttests können die Besucher der Webseite herausfinden, ob auch sie eventuell vom RLS betroffen sein könnten. Auch eine Patientenbroschüre, in denen die wichtigsten Informationen zum RLS kompakt aufbereitet sind und eine Übersicht wertvoller Links gegeben ist, kann bestellt oder direkt heruntergeladen werden. Darüber hinaus stehen im Download-Bereich der Webseite weitere Service-Materialien wie Medikamentenbescheinigungen als PDF-Datei zur Verfügung.

Mit einer altersabhängigen Prävalenz von 3 bis 10 % zählt RLS zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen1. Dennoch wird die Diagnose oft erst spät gestellt. Im sozialen Umfeld finden die Patienten meist kein Gehör, das Gespräch mit dem Arzt wird gescheut. Die richtige Behandlung des RLS kann jedoch die Lebensqualität der Patienten deutlich verbessern. Aus diesem Grund hat der RLS e. V. die Schirmherrschaft von „Beine finden Ruhe“ übernommen, wie Habersack erklärt: „Wir möchten unterstreichen, wie wichtig es ist, dass Patienten und die Öffentlichkeit umfassend informiert sind und ich denke, mit dem vielfältigen Angebot der  Initiative sind wir auf einem guten Weg dorthin.“

 

Quelle:
1.Trenkwalder C. Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie. Stuttgart: Georg Thieme Verlag KG; 2012.

Herausgeber:
Mundipharma GmbH
Mundipharmastraße 2, 65549 Limburg/Lahn
www.mundipharma.de

 

Über das Restless Legs Syndrom
RLS gehört zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen. Studien zufolge leiden bis zu zehn Prozent der Bevölkerung daran. In Deutschland sind ca. acht Millionen Menschen betroffen, davon rund drei Millionen so schwer, dass sie behandelt werden müssen. Frauen erkranken häufiger an RLS als Männer, bei älteren Menschen ist RLS weiter verbreitet als bei jüngeren. Während manche RLS-Patienten lediglich hin und wieder das Bedürfnis haben, sich abends noch einmal zu bewegen, bestimmt bei anderen die Erkrankung den Alltag. Die Ursachen für das sogenannte primäre RLS sind nicht bekannt, Mediziner gehen jedoch davon aus, dass es genetisch veranlagt ist. Vermutlich spielt der körpereigene Botenstoff Dopamin eine Rolle bei der Entstehung des RLS. Dieser Botenstoff überträgt Signale zwischen Nervenzellen im Gehirn und ist unter anderem an der Bewegungssteuerung beteiligt. Beim sekundären RLS können die unruhigen Beine die Folge einer anderen Grunderkrankung sein, wie z. B. Eisenmangel, einer Nierenfunktionsstörung oder einer neurologischen Erkrankung. Auch in der Schwangerschaft können vorübergehend unruhige Beine auftreten. Zudem können manche Medikamente das RLS auslösen oder verstärken. In diesen Fällen kann es bereits helfen, die Grunderkrankung zu behandeln oder gegebenenfalls das Medikament zu wechseln.

Über Mundipharma
Mundipharma ist eines der führenden mittelständischen Pharmaunternehmen in Deutschland. Dabei versteht sich das forschende Unternehmen nicht nur als Arzneimittelhersteller, sondern als moderner Dienstleister, der hochwirksame Arzneimittel mit größtmöglicher Verträglichkeit entwickelt und mit zahlreichen Innovationen die Therapie für Arzt und Patient wesentlich erleichtert und verbessert. Das Unternehmen engagiert sich im Bereich RLS und hat das Ziel, dass Patienten über ihre Erkrankung aufgeklärt sind und ihre Behandlungsmöglichkeiten bei jeder Beschwerdeintensität kennen. Mundipharma hat sich sehr erfolgreich auf die Schmerztherapie spezialisiert und verfügt in den Bereichen Onkologie, Atemwege und Rheumatologie über weitere Kompetenzfelder.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.mundipharma.de

Zurück

Pressekontakt

Ihr Ansprechpartner bei Fragen rund um die Initiative:

Karoline Kipping
Mundipharma
Mundipharmastraße 6
65549 Limburg

Tel.: +49 6431 701-283
Fax: +49 6431 701-8283
Karoline.Kipping(at)mundipharma.de