Initiative

Initiative „Beine finden Ruhe“

Bei Ihnen wurde das Restless Legs Syndrom (RLS) festgestellt und Sie fühlen sich noch nicht ausreichend über Ihre Erkrankung informiert? Oder aber Sie sind sich unsicher, ob Sie überhaupt an dem Restless Legs Syndrom leiden und suchen nach Hilfestellung bei der Einordnung Ihrer Beschwerden? Vielleicht wissen Sie auch schon seit längerem, dass Sie RLS haben, und sind unzufrieden mit Ihrer Therapie? Oder aber Sie suchen nach Erfahrungsberichten anderer Patienten oder einem weiterführenden Kontakt zu einer auf das Restless Legs Syndrom spezialisierten Klinik oder einem Arzt?

Dann nutzen Sie die vielfältigen Angebote der Initiative „Beine finden Ruhe“, die von Mundipharma, einem forschenden mittelständischen Pharmaunternehmen, ins Leben gerufen wurde. Die Schirmherrschaft hat RLS e.V., Deutsche Restless Legs Vereinigung, übernommen. Damit unterstützt die Selbsthilfevereinigung das Anliegen der Initiative, Patienten umfassend zu informieren.

Wir freuen uns, wenn wir Ihnen mit unseren Informationen weiterhelfen können!

Unsere Vision:

Mit der Initiative „Beine finden Ruhe“ möchten Mundipharma und die RLS e.V. über RLS aufklären. Unser primäres Anliegen ist es, eine zentrale Anlaufstelle für Sie als RLS-Patient zu sein, bei der Sie Rat und Hilfe zu Fragen und Anliegen rund um Ihre Erkrankung finden. Dazu gehört auch, bei Angehörigen und Freunden das Verständnis für die Erkrankung zu fördern. Wir stellen vertiefende Hintergrundinformationen zum Krankheitsbild zur Verfügung, geben Tipps und Ratschläge zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag und informieren über Behandlungsmöglichkeiten. Ein wichtiges Ziel der Initiative ist, Sie dafür zu sensibilisieren, Ihre Therapie regelmäßig auf den Prüfstand zu stellen und frühzeitig das Gespräch mit Ihrem Arzt zu suchen. Nur so ist es möglich, dass Sie die für Sie bestmögliche Behandlung erhalten.

Dafür stellen wir für Sie detailliertes Wissen in Form dieser Webseite und einer Patientenbroschüre bereit, laden zu Patientenveranstaltungen ein und schaffen in der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit für das Thema.

Unsere Mission:

Die Initiative „Beine finden Ruhe“ richtet sich an Sie als RLS-Patient und Ihr näheres Umfeld, d.h. Ihre Angehörige und Freunde.

  • „Beine finden Ruhe“ orientiert sich an Ihren Bedürfnissen.
  • Die Initiative informiert über das Krankheitsbild RLS sowie bisherige und neue Behandlungsmöglichkeiten und unterstützt Sie damit im Umgang mit Ihrer Erkrankung.
  • „Beine finden Ruhe“ zeigt auf, welche Ziele eine Therapie verfolgt und wie diese erreicht werden können.

Wer hinter der Initiative steht:

Mundipharma
Mundipharma ist eines der führenden mittelständischen Pharmaunternehmen in Deutschland. Dabei versteht sich das forschende Unternehmen nicht nur als Arzneimittelhersteller, sondern als moderner Dienstleister, der hochwirksame Arzneimittel mit größtmöglicher Verträglichkeit entwickelt und mit zahlreichen Innovationen die Therapie für Arzt und Patient wesentlich erleichtert und verbessert.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.mundipharma.de

RLS e.V.
RLS e.V. – Deutsche Restless Legs Vereinigung wurde als gemeinnütziger Verein mit Sitz in München im Februar 1995 von RLS-Betroffenen gegründet. Mit derzeit über 4000 Mitgliedern ist sie nicht nur Ansprechpartner für die Mitglieder der Vereinigung, sondern auch für Betroffene, Ärzte, die Wissenschaft und Interessierte. Um auch auf regionaler Ebene präsent zu sein, gezielte Hilfe und aktuelle Informationen anbieten zu können, hat der RLS e.V. in ganz Deutschland über 120 ehrenamtliche Ansprechpartner als Leiter von Selbsthilfegruppen gewonnen. Der Vereinigung steht ein medizinisch-wissenschaftlicher Beirat zur Seite, dem angesehene Wissenschaftler und Spezialisten auf dem Gebiet der RLS-Forschung angehören.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.restless-legs.org

Typische Symptome beim RLS

Kribbeln in den Beinen und ein zwanghafter Bewegungsdrang sind nur zwei der häufigsten Symptome des RLS.

Mehr

Wie wird RLS behandelt?

Welche Behandlung bei Ihnen angewendet wird, hängt vor allem vom Schweregrad Ihrer Erkrankung ab.

Mehr